Der August-Bebel-Platz soll lebenswerter werden

August Bebel Platz

Ausgangslage

Die Stadt Wattenscheid hat den August-Bebel-Platz Mitte der 1960er Jahre in seiner heutigen Form und nach dem Leitbild der autogerechten Stadt angelegt. Durch seine Lage und das aktuelle Erscheinungsbild prägt der Platz das Image der Wattenscheider Innenstadt wesentlich mit. Gleichzeitig erfüllt er nicht mehr die heutigen Ansprüche an einen innerstädtischen Platz: es fehlt an Aufenthaltsqualität und Grün. Deshalb soll der Platz über eine Neuplanung an die heutigen Anforderungen angepasst werden.

Der Platz soll

  • ein Ort werden, an dem man sich gerne aufhält,
  • besser als städtischer Platz erlebbar werden. Dazu müssen die bisher durch Straße und Haltestelle getrennten Platzhälften zusammenwachsen,
  • so entwickelt werden, dass die Geschäfte vor Ort besser erreicht werden,
  • zu einem repräsentativen Eingangstor zur Wattenscheider Innenstadt werden,
  • weiterhin eine wichtige Drehscheibe für den Öffentlichen Nahverkehr sein.

Das Ziel: Der Platz soll wieder mehr den Menschen dienen als den Autos.

Aktueller Projektstand

Am 3. März 2022 hat der Rat der Stadt Bochum der Beschlussvorlage zugestimmt, einen Wettbewerb zur Neugestaltung des August-Bebel-Platzes auszuloben. Der dazugehörige Entwurf der Auslobung stellt die Ausgangslage für den Wettbewerb dar, beschreibt den zurückliegenden Prozess und formuliert Anforderungen an die Neuplanung. Dazu zählen zum Beispiel, den Klimawandel, möglichst viele Bäume sowie unterschiedliche Nutzungen vom Shoppen über das Ausgehen bis hin zum Parken einzuplanen,

Wie geht es weiter?

Der städtebauliche Wettbewerb soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Über einen Bürgerdialog bindet die Stadtverwaltung die Bürgerinnen und Bürger in den Prozess ein. Das stellt sicher, dass der Prozess für alle Beteiligten transparent ist und Anregungen der Wattenscheiderinnen und Wattenscheider in die Preisgerichtssitzung eingebracht werden können. Nach Abschluss des Wettbewerbs erarbeitet der siegreiche Preisträger die weitere Planung. Auf dieser Grundlage soll ein Förderantrag gestellt werden. Die Baumaßnahme kann aufgrund dieser erforderlichen Planungsschritte frühestens im Jahr 2024 beginnen.

In der aktuellen Hallo WAT vom 25. März 2022 ist zudem ein Artikel über den geplanten Umbau erschienen.